Veröffentlicht: von & gespeichert unter Lehrveranstaltungen AI, Neuigkeiten.

Ziele der Vorlesung

Insbesondere durch die Nutzung neuer Technologien sollen die Studierenden erfahren, wie „Groupware und Wissensmanagement“ in der Praxis funktioniert und Konzepte erarbeiten, wie die Technik, aber auch die dazugehörigen sozio-technischen Prozesse gestaltet werden müssen, um für die Nutzer/innen nutzbar und nützlich zu sein. Dieser Einsatz ändert sich jeweils im Vergleich zum Vorjahr, da er von der Art der Projektarbeit abhängt.

Inhalt

In zunehmendem Maße kommen Computersysteme nicht als Individualplatzlösung, sondern in Netzwerken zum Einsatz. Diese unterstützen gemeinsames Arbeiten und Lernen und werden unter den Schlagworten Groupware und Wissensmanagement zusammengefasst. Bei der Gestaltung und Einführung solcher Systeme wird man sich immer auch mit Fragen der Organisations- und Kommunikationsveränderungen befassen müssen. Die Vorlesung ist in verschiedene thematische Blöcke unterteilt, die aufeinander aufbauen:

  • Interdisziplinäre Grundlagen zum Verständnis von menschlicher Kommunikation, Kooperation und Organisation
  • Groupwaresysteme sowie Methoden und Werkzeuge
  • Mechanismen zur Kommunikationsunterstützung sowie zur Kooperation und Koordination
  • Social Software/Web 2.0, Joint Editing und Workflow
  • Zusammenfassend Zuordnung der Themen in verschiedene Systemklassen und Anwendungen
  • Methoden und Aufgaben des Wissensmanagements (Umsetzung unter Nutzung von Groupware-Anwendungen)
  • Wissensmanagement in Organisationen

Ort und Zeit

Beginn: 11.10.2017

Vorlesung und Übung: Mittwochs: 14:00 – 17:00 Uhr, ModLab (NB 02/33)

Materialien

Übung und Prüfung

Vorlesung und Übung finden in Kombination statt. Die Prüfungsleistung wird in Form eines Projekts während des Semesters erbracht. Bei Fragen wenden Sie sich an E-Mail.